Klettersteigbau aus Leidenschaft

Klettersteigbau Komplettservice in Tirol, Österreich und weltweit

 

Wir planen, bauen oder sanieren Klettersteige nach neuester Technik und den höchsten Sicherheitsstandards. Dabei arbeiten wir mit höchster Präzession und mit bester Qualität an verfügbaren Materialen mit dem Resultat langer Haltbarkeit und bester Sicherheit. 

Unsere Leistungen

  • Klettersteigbau Planung & Ausführung

  • Klettersteig Sanierung

  • Klettersteig Service - Laufende Wartung

Markus Kogler und Richard Mayrl sind als staatlich geprüfte Bergführer sind seit mehr als 20 Jahren als Spezialisten im Berg- und Schisport mit der Firma Fun Construction erste Ansprechpartner für Projekte rund um den Bau von Klettersteigen bzw. Sanierung von Klettersteigen.

TÜV-geprüfte Anlagen

Alle Anlagen sind TÜV geprüft und entsprechen allen erforderlichen Richtlinien für alpine Sicherheit.

Bei Fun Construction haben Sie einen Ansprechpartner für alle Fragen des Klettersteigbaus mit Planung, Konzept, Bau und Logistik.

Das Ergebnis zählt und somit ist uns die Meinung unserer Berg- und Kletterfreunde äußerst wichtig. Denn nur, wenn unsere Klettersteige den hohen Erwartungen von Kletterern und Bergfreunden entsprechen und gleichzeitig alle Richtlinien der aktuellen Sicherheitstechnik nachkommen sind wir zufrieden!

Was uns im Klettersteigbau abhebt

 

  •     Perfekt dimensionierte Seil- und Trittanker

  •     Verstärkte Stahlseile (Minimum 14 mm)

  •     Verzinkte Seile und Anker

  •     Spezialkleber zur Verankerung

  •     Integrierte Seilbrücken

  •     Geprüfte Normpressverbindungen

  •     Wartungsverträge für laufendes Service

  •     TÜV Sicherheitsstandard

  •     Extrem lange Lebensdauer

Klettersteigbau in Perfektion von Fun Construction in Fieberbrunn, Tirol

Wir freuen uns auf ein persönliches Gespräch!


Informationen zu Klettersteig-Schwierkeitsstufen



Bewertungen der Schwierigkeit von Klettersteigen (laut Wikipedia)


Bei der Bewertung von Klettersteigen geht man von Normalverhältnissen aus. In Routenbeschreibungen werden die Touren oft in Abschnitte unterteilt, die eine unterschiedliche Schwierigkeitsstufe aufweisen. Bei fraglichem Schwierigkeitsgrad sollte man mehrere Quellen zu Rate ziehen, da es gelegentlich Abweichungen bei der Beurteilung gibt. Subjektive Unterschiede können durch Körpergröße, Kondition, Tagesverfassung usw. auftreten.

Neben der vom „Klettersteigpapst“ Eugen E. Hüsler aufgestellten „Hüsler-Skala” mit verbalen Einstufungen („wenig schwierig” bis „extrem schwierig”) sowie weiteren, häufig regional verbreiteten Skalen haben sich die vom Führerautor Kurt Schall[6] eingeführten Buchstaben durchgesetzt (A - E). Neben der reinen Schwierigkeit sind aber auch andere Angaben (z.B. Zustiegszeit, Gesamtgehzeit, Höhenunterschied usw.) von Bedeutung. Hier eine Übersicht über die international gebräuchlichste Skala:

A (wenig schwierig)     Schwierigkeit: einfach


Gelände: flach bis steil, meist felsig oder von Felsen durchsetzt, ausgesetzte Passagen möglich


Sicherung: Drahtseile, Ketten, Eisenklammern („Klampfen”) und vereinzelt kurze Leitern; Begehung größtenteils ohne Verwendung der Sicherungseinrichtungen möglich


Voraussetzungen: Trittsicherheit und Schwindelfreiheit empfohlen, Bürokondition (hängt allerdings von der Länge der Tour ab)


Ausrüstung: Klettersteigausrüstung empfohlen. Geübte Geher werden hier auch ohne Selbstsicherungen anzutreffen sein.

B (mäßig schwierig)     Schwierigkeit: einfach bis mäßig schwierig, teilweise etwas anstrengender bzw. kräfteraubend


Gelände: steileres Felsgelände, teilweise kleine Tritte, mit ausgesetzten Stellen ist auf jeden Fall zu rechnen


Sicherung: Drahtseile, Ketten, Eisenklammern, Trittstifte, längere Leitern (u. U. auch senkrecht); Begehung ohne Sicherungseinrichtungen möglich, aber Schwierigkeiten bis zum 3. Schwierigkeitsgrad (UIAA) sind zu erwarten


Voraussetzungen: wie bei A, allerdings bessere Kondition und etwas Kraft und Ausdauer in Armen und Beinen deutlich von Vorteil


Ausrüstung: Klettersteigausrüstung empfohlen; Begehung auch im Seilschaftsverband möglich

  • C (schwierig)     Schwierigkeit: größtenteils schwierig, anstrengend und kräfteraubend


Gelände: steiles bis sehr steiles Felsgelände, meist kleine Tritte, längere bzw. sehr häufig ausgesetzte Passagen


Sicherung: Drahtseile, Eisenklampfen, Trittstifte, oft längere und sogar überhängende Leitern, Klammern und Stifte können auch weiter auseinander liegen; in senkrechten Abschnitten manchmal auch nur ein Drahtseil; Begehung ohne Benutzung der fixen Sicherungseinrichtungen möglich, Schwierigkeiten liegen aber oft schon im 4. Schwierigkeitsgrad (UIAA)

Voraussetzungen: gute Kondition, da längere Anstiege in diesem Schwierigkeitsgrad bereits zu den großen Klettersteig-Unternehmen zählen


Ausrüstung: Klettersteigausrüstung wie B ist dringend zu empfehlen, Ungeübte bzw. Kinder sind eventuell an ein Sicherungsseil zu nehmen

D (sehr schwierig)     Schwierigkeit: sehr schwierig, sehr anstrengend und sehr kräfteraubend


Gelände: senkrechtes, oft auch überhängendes Gelände; meist sehr ausgesetzt

Sicherung: Drahtseil, Eisenklammern und Trittstifte (liegen vielfach weit auseinander); an ausgesetzten und steilen Stellen oftmals nur ein Drahtseil

Voraussetzungen: wie bei C, allerdings guter körperlicher Zustand, genug Kraft in Armen und Händen, da längere senkrechte bis überhängende Stellen auftreten können; auch kleinere Kletterstellen (bis zum 2 Schwierigkeitsgrad) ohne Sicherungseinrichtungen sind möglich

Ausrüstung: Klettersteigausrüstung obligatorisch, selbst erfahrene Klettersteiggeher sind im Seilschaftsverband anzutreffen; für Anfänger und Kinder nicht empfehlenswert

E (extrem schwierig)     Schwierigkeit: extrem schwierig, da sehr anstrengend und äußerst kräfteraubend


Gelände: senkrecht bis überhängend; durchwegs ausgesetzt; sehr kleine Tritte oder Reibungskletterei
Sicherung: wie D, allerdings öfter mit Kletterei kombiniert

Voraussetzungen: viel Kraft in Händen (Fingern), Armen und Beinen, erhöhtes Maß an Kondition, Beweglichkeit, über längere Strecken kann die Hauptlast auf den Armen liegen

Ausrüstung: Klettersteigausrüstung obligatorisch, Seilschaftsverband gerade bei Touren mit Stellen ohne Sicherungseinrichtungen überlegenswert; für Anfänger und Kinder nicht zu empfehlen