Aktuelles zu Klettersteigbau . Niederseilgartenbau & Co

In den folgenden Artikeln haben wir Neuigkeiten zu unseren Themen rund um Klettersteig & Seilgartenbau und noch viel mehr für Sie gesammelt.

 

 

15 Jahre Firmenjubiläum

Im Zuge des Rockdesaster Events zur Feier des 15 Jährigen Firmenjubiläums:

Die Bezirsblätter waren mit der Fun Connection unterwegs.... Das Ergebnis gibts in der nächsten Ausgabe der Bezirksblätter zu bewundern..... :-)


Das Video zum Rockdesaster Event 2013

Rockdesaster 2013

Unser offizielles Video zum Event.


Presse Niederseilgarten

(Artikel DGUV.de)


Hochseilgärten, Teamparcours, Abenteuerparks liegen im Trend! Sie entstehen an Hotels, Jugendherbergen und Jugendheimen, in Landschaftsparks und Wäldern – und sie werden auch immer mehr von Schulen im Sportunterricht und im Rahmen von Klassenfahrten oder Tagesausflügen besucht.

Auch in Kindertageseinrichtungen und Schulen sind immer häufiger niedrige Seilgartenelemente an Klettergeräten, Bäumen oder zwischen Holzstämmen mit Fundamenten
zu finden.

Ein Seilgarten besteht grundsätzlich aus Tragwerksystemen (z.B. Masten, Bäume, Fundamente, Verankerungen, Abspannseile) und Aktionssystemen (Elemente, auf denen
Bewegung stattfindet, Plattformen, Auf- und Abgänge)

Die Aktionen in einem Niedrigseilgarten

finden ohne Sicherungssysteme in Höhen statt, aus denen der Übende kontrolliert abtreten oder abspringen kann. Die erreich
baren Tritthöhen bestimmen die Beschaffenheit des Untergrundes.

Der Zugang zu einem Niedrigseilgarten ist nicht beschränkt, eine Aufsicht zur Sicherung nicht erforderlich. Aus pädagogischen Gründen
kann jedoch eine begleitende Aufsicht sinnvoll sein.
Vielfältig und attraktiv gestaltete Seilgärten oder Seilgartenelemente können bei entsprechender Anleitung die Motorik, Wahrnehmungsfähigkeit und Sozialkompetenzen
der Aktiven fördern. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass die Sicherheit und Gesundheit der Kinder und Jugendlichen gewährleistet wird. Wagnissituationen, die bei der

Nutzung von Seilgärten oder einzelner Elemente beabsichtigt und bewusst aufgesucht
werden, müssen vorhersehbar und einschätzbar sein. Risiken und Gefährdungen für die Gesundheit der Nutzer müssen ausgeschlossen sein.


Das Sicherheitsgefühl bei Kindern und Jugendlichen und das subjektiv empfundene Risiko können in Wagnissituationen individuell sehr unterschiedlich sein. Das Verhältnis von persönlichen Kompetenzen, Anliegen und Bedürfnissen einerseits und äußeren Anforderungen und Einflüssen andererseits ist dabei das Maß für die individuelle Sicherheit. Aus diesem Sicherheitsverständnis ergibt sich die Notwendigkeit, die Angebote auf die individuellen Bedürfnisse und Voraussetzungen anzupassen und sie entsprechend differenziert zu planen und durchzuführen.

Pädagogische Überlegungen

Mit der Gestaltung von Niedrigseilgärten, z.B. in Kitas oder in Schulen der Primarstufe, können vielfältige Bewegungsanreize mit hohem Aufforderungscharakter geschaffen werden. Mut, Geschicklichkeit und Konzentration sind ebenso gefordert wie Kraft, Körperspannung und Gleichgewichtsfähigkeit. Zusätzlich werden soziale Verhaltensweisen
gefördert, denn Absprachen, Rücksichtnahme oder auch Hilfestellung der Kinder untereinander tragen wesentlich zum Bewältigen von Seilgartenelementen bei.


Niedrigseilgärten sollten möglichst viele offene Bewegungsangebote für Kinder bieten. Mit dem Ziel, die eigenen motorischen Fähigkeiten zu erkennen und zu einer realistischen Selbsteinschätzung zu gelangen, ist das freiwillige und selbstbestimmte Aufsuchen von Kletter- und Balancierstationen ein wichtiges Kriterium. Kinder sollten in ihrer Bewegungsfreude unterstützt und ermuntert werden, neue Situationen auszuprobieren und eigene Lösungswege zu finden. Das Maß an Aufsicht und individueller Betreuung ist dabei abhängig vom Entwicklungsstand der Kinder.

Weitere Informationen: publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/si-8082.pdf